Wenn die Frau die Blutung nicht unterscheiden kann und nicht weiss, ob es ein haid oder istihada ist, was soll sie machen?

Die Frau soll immer davon ausgehen, dass die Blutung haid ist, ausser es stellt sich heraus, dass es istihada ist.

 

Die Zeichen der Blutung vom haid sind vor allem:

1) der unangenehme Geruch

2) die dunkle Farbe

3) die Dickflüssigkeit (nicht wie Wasser)

4) das Blut vom haid gerinnt nicht

Ibn Uthaimin

Eine Frau bekommt in der Regel das haid am Anfang des Monates, aber sie hat eine Blutung am Ende des Monates gesehen.

Solange die Frau die Blutung sieht, dann ist es haid, auch wenn es sich etwas vorschiebt. Wenn die Blutung vorbei ist, dann ist sie im tuhr-Zustand.

Ibn Uthaimin

Die Frau bekommt die Blutung zu ihrer normalen Menstruationszeit, dann hört sie für zwei Tage auf (tuhr-Zustand), dann kommt sie wieder für zwei Tage.

Die ersten zwei Tage, in denen die Frau die Blutung bekommen hat, gelten als haid. Die Frau betet und fastet nicht. Die zwei letzten Tage mit der Blutung sind auch haid-Zeit. Die zwei Tage inzwischen, in denen die Blutung aufgehört hat, sind tuhr-Zeit, wo sie beten und fasten kann.

Fatwa-Kommission in Saudi-Arabien

Was soll die Frau tun, wenn die haid-Zeit unregelmässig ist, oder sie sich verschiebt?

Wenn die Frau die Blutung sieht, hört sie mit dem Beten und Fasten auf, bis sie wieder im tuhr-Zustand ist. Das ist unabhängig davon, dass die Zeit des haid sich verschiebt und einmal länger und einmal kürzer ist.

Abd Arrahman As-Sa’di

Die Blutung dauert lange. Ist das istihada? Was soll die Frau machen?

Für istihada gibt es drei Fälle:

 

1)     Bevor die Frau diese lange Blutung hatte, hatte sie eine regelmässige haid-Zeit. In diesem Fall zählt die Frau nur diese alte Zeit als haid, die restliche Zeit gilt dann als istihada.

Z.B.: Die gewöhnliche Menstruationszeit einer Frau hat sechs Tage am Anfang jedes Monates gedauert, dann bekam diese Frau eine ununterbrochene Blutung, die mehr als 15 Tage dauert. In diesem Fall zählt die Frau nur die ersten sechs Tage des Monates als haid und der Rest ist istihada.

 

2)     Die Frau hat schon seit Anfang ihrer Menstruation eine lange Blutung. D.h., sie hat keine „regelmässige“ Menstruationszeit, die sie als Massstab nehmen kann. In diesem Fall unterscheidet die Frau die Blutung des haid durch ihre bekannten Eigenschaften und der Rest der Blutung gilt dann als istihada.

Z.B.: Eine Frau hat die Menstruation bekommen und seitdem kommt die Blutung so: In den ersten zehn Tagen kommt sie dunkelbraun (haid), in dem Rest des Monates aber kommt sie rot (istihada), oder sie kommt in den ersten zehn Tagen dick (haid) und in den restlichen Tagen leicht (istihada), oder sie hat in den ersten zehn Tagen den Geruch vom haid und in den übrigen Tagen keinen Geruch von haid.

 

3)     Die Frau hatte keine gewöhnliche Menstruationszeit und kann die Blutung nicht unterscheiden. In diesem Fall dauert ihre Menstruationszeit sechs oder sieben Tage ab Beginn der Blutung und der Rest der Tage betrachtet sie dann als istihada-Zeit.

Z.B.: Die Frau bekommt die langfristige Blutung am 5. jedes Monates. Sie kann dabei die Blutung nicht unterscheiden. In diesem Fall zählt sie sechs bis sieben Tage seit Anfang der Blutung als Menstruationszeit und dann macht sie ghusl. Der Rest der Zeit betrachtet sie als istihada-Zeit.

Ibn Baz

Die Blutung während der Schwangerschaft

Eine schwangere Frau bekommt in der Regel keine Menstruation, denn das Aufhören der Menstruation ist in sich ein Hinweis auf die Schwangerschaft.

Jedoch kann es sein, dass bei manchen Frauen die Blutung während der Schwangerschaft nicht aufhört. Diese Blutung wird dann als Menstruation betrachtet, solange sie nicht vor-übergehend durch eine Verletzung oder Ähnliches verursacht wird und solange diese Blutung die bekannte Regelhaftigkeit der Menstruation hat.

Ibn Uthaimin

Bekommt die schwangere Frau haid?

Die Rechtsgelehrten sind in dieser Sache verschiedener Meinungen. Die richtigere Meinung ist jedoch, dass die Frau während der Schwangerschaft kein haid bekommt. Dies vor allem, weil Allah taala das dreimalige Bekommen des haid als Wartezeit für die geschiedene Frau gemacht hat, womit festgestellt wird, dass sie nicht schwanger ist. Und wenn die schwangere Frau haid bekommen würde, dann wäre das haid nicht tauglich als Beweis für das Nicht-Schwangersein.

Fatwa-Kommission in Saudi-Arabien

Eine Frau über fünfzig bekommt eine Blutung, welche die Eigenschaften der Blutung des haid hat.

Bei dieser Frau handelt es sich um haid, da es nach der überwiegenden Meinung keine Altersgrenze für das haid gibt.

Wenn die Frau aber nur trübe bzw. gelbliche Flüssigkeit bekommt, dann ist es kein haid, solange dies nicht in die gewöhnliche Zeit des haid fällt. Wenn diese trübe bzw. gelbliche Flüssigkeit in der gewohnten Zeit des haid kommt, dann wird sie als haid betrachtet.

Bekommt die Frau die Blutung des haid vor oder nach der gewohnten Zeit, dann betrachtet sie das auch als haid.

Zweite Meinung: Manche meinen, dass die Frau ab fünfzig kein haid mehr bekommt, jedoch ist diese Meinung nicht richtig.

Ibn Uthaimin

Darf die Frau Arzneimittel benutzen, um das haid bis nach dem Ramadan bzw. bis nach dem hajj zu verschieben?

Wenn vertrauenswürdige Ärzte bestätigen, dass die Arzneimittel der Frau keinerlei Schaden zufügen, dann darf sie das machen. Es ist jedoch besser für sie, wenn sie das nicht macht. Allah hat ihr die Erlaubnis gegeben, dass sie während dieser Zeit nicht fastet.

Fatwa-Kommission in Saudi-Arabien

Die Frau hat das haid während des Ramadan unterdrückt. Einige Tage nach ihrer normalen Menstruationszeit bekommt sie sporadische Blutungen, wie das Blut der Regel. Darf sie fasten und beten?

Wenn dies Menstruationsblut ist, das die Frau gut kennt, dann ist es haid. Wenn die Eigenschaften dieses Blutes aber nicht denjenigen des haid entsprechen, dann ist es istihada. D.h., die Frau kann normal beten und fasten und dieses Blut wird wie Urin betrachtet.

 

Die Zeichen der Blutung vom haid sind vor allem:

1) der unangenehme Geruch

2) die dunkle Farbe

3) die Dickflüssigkeit (nicht wie Wasser)

4) das Blut vom haid gerinnt nicht

Ibn Uthaimin

Wie definiert die Frau das Ende von haid? Was macht sie, wenn sie angefangen hat zu beten, dann kommt Blut oder etwas Braunes?

Das tuhr für die Frau ergibt sich dann, wenn die Blutung total aufhört. Die Mindestzeit für die Blutung ist ein Tag und die längste Zeit ist 15 Tage.

Ibn Taimiya meint hingegen, dass es keine Grenze für das haid gibt.

Die Frau erkennt das tuhr an zwei Sachen:

1) an al-qussa al-baida’ (eine weiße bzw. farblose Flüssigkeit),

2) an der totalen Trockenheit, falls sie kein al-qussa al-baida’ bekommt.

Die Frau prüft mit einer Watte am entsprechenden Ort. Wenn diese weiß zurückkommt, dann macht sie ghusl und betet. Wenn sie aber rot, gelb oder braun zurückkommt, dann wartet sie.

Die Frauen haben zu Aischa ihre Watten geschickt mit der gelblichen Flüssigkeit, dann sagte sie zu ihnen: „Eilt euch nicht, bis ihr al-qussa al-baida’ sieht.“ (s. Al-Buchari, das Buch des haids)

Wenn die gelbliche oder die trübe Flüssigkeit in der tuhr-Zeit kommt, dann zählt sie nicht. Die Frau soll einfach weiterhin beten, dafür muss sie kein ghusl machen. Umm Attia hat gesagt: „Wir betrachteten das Gelbliche und das Trübe nach dem tuhr als nichts.“ (Al-Buchari u.a.). Sie meint damit, es wird nicht als haid betrachtet. Es ist nur unreines Wasser, das wudu verlangt.

Wenn die Frau glaubt, sie hat tuhr, und dann findet sie wieder Blut, dann soll sie nachprüfen: Wenn das Blut die Eigenschaften von haid hat, dann ist es haid, sonst ist es istihada.

Wenn die Frau etwas Trübes bzw. Braunes nach dem tuhr-Zeichen sieht, so soll das nicht berücksichtigen. Sie soll nur wudu machen.

Wenn diese trübe oder braune Flüssigkeit während der haid-Zeit kommt, dann gehört sie zum haid.

Scheich Salih Al-Munjid, islam-qa.com

Das Zeichen des tuhr (die farblose Flüssigkeit) kommt nicht, sondern eine gelbliche Flüssigkeit.

Wenn die Frau das Zeichen des tuhr nicht bekommt, dann ersetzt die gelbliche Flüssigkeit das tuhr-Zeichen. Denn die farblose Flüssigkeit ist lediglich ein Zeichen für den Zustand des tuhr und dieser Zustand kann auch durch andere Zeichen eintreten, obwohl bei den meisten Frauen die farblose Flüssigkeit das Zeichen ist. Es kann auch sein, dass das Zeichen des tuhr die reine Trockenheit ist. Das unterscheidet sich von Frau zu Frau.

Ibn Uthaimin

Wenn ich nach der Menstruation ghusl mache, kommt eine Flüssigkeit, die eher zu gelb oder weiß neigt. Diese Flüssigkeit kommt sonst in den normalen tuhr-Tagen. Soll ich warten, bis diese gelbliche Flüssigkeit vorbei ist, bevor ich ghusl mache?

Normalerweise ist es bei den Frauen so: Sie bekommen zuerst das reine Blut von haid, gefolgt von etwas Trübem, dann von etwas Gelblichem und dann kommt die weiße Flüssigkeit, die wir al-qussa al-baida’ nennen.

Bei manchen Frauen hört die gelbliche Flüssigkeit auf, ohne dass nachher die weiße kommt, sondern die Trockenheit. Wenn diese Trockenheit etwa einen Tag lang dauert, so betrachtet die Frau das als Zeichen für das tuhr.

Wenn es bei der Frau üblich ist, dass sie binnen einer Woche die Blutung von haid, dann die trübe und darauf die gelbliche Flüssigkeit bekommt und danach die Trockenheit, dann soll sie nicht einen ganzen Tag lang warten. Sie soll ghusl machen und beten.

Bekommt die Frau das Zeichen für tuhr, sei es die weiße Flüssigkeit oder die Trockenheit für die Dauer von mehr als einem Tag, und dann kommt wieder eine gelbliche oder trübe Flüssigkeit, dann soll sie das nicht berücksichtigen. Sie ist noch im tuhr-Zustand, außer sie sieht Blut. Umm Salama hat gesagt: „Wir haben das Trübe und das Gelbliche nach dem tuhr als nichts betrachtet.“ (Al-Buchari u.a.)

Scheich Saad Al-Humaid, islam-qa.com

Das Zeichen des tuhr (die farblose Flüssigkeit) kommt nicht, sondern eine gelbliche Flüssigkeit.

Wenn die Frau das Zeichen des tuhr nicht bekommt, dann ersetzt die gelbliche Flüssigkeit das tuhr-Zeichen. Denn die farblose Flüssigkeit ist lediglich ein Zeichen für den Zustand des tuhr und dieser Zustand kann auch durch andere Zeichen eintreten, obwohl bei den meisten Frauen die farblose Flüssigkeit das Zeichen ist. Es kann auch sein, dass das Zeichen des tuhr die reine Trockenheit ist. Das unterscheidet sich von Frau zu Frau.

Ibn Uthaimin

Die Frau sieht in den letzten Tagen des haid kein al-qussa al-baida tuhr-Zeichen

Wenn das bei ihr gewöhnlich ist, dass sie das tuhr-Zeichen nicht bekommt, wie es bei manchen Frauen der Fall ist, dann darf sie fasten und beten.

Wenn das bei ihr aber nicht gewöhnlich ist und sie bekommt in der Regel das tuhr-Zeichen, dann fastet und betet sie nicht, bis sie al-qussa al-baida sieht.

Ibn Uthaimin

Darf es nach dem tuhr und vor dem ghusl Geschlechtsverkehr geben?

Nein, die Frau muss zuerst ghusl machen. Hat sie Geschlechtsverkehr vor dem ghusl gehabt, dann ist es eine Sünde, für die man Allah taala um Vergebung bitten soll. Ausserdem muss man kaffara bezahlen.

Fatwa-Kommission in Saudi-Arabien

Darf es während dem istihada Geschlechtsverkehr geben?

Es gibt zwei Meinungen: Die erste Gruppe der Rechtsgelehrten betrachtet istihada wie haid, daher darf es während dem istihada keinen Geschlechtsverkehr geben. (Ibn Siriin, Az-Zuhri u. a.).

Die zweite Gruppe meint, dass es Geschlechtsverkehr geben darf. Sie beziehen sich auf die Aussage des Propheten (s), in der er sagt: „Es (das istihada) ist kein haid.“ Die Anbetungen sind viel wichtiger als der Geschlechtsverkehr, d.h., wenn den Frauen während des istihada die Anbetungen erlaubt sind, dann ist ihnen auch der Geschlechtsverkehr erlaubt. Umm Habiba hat zur Zeit des Propheten (s) das istihada bekommen und ihr Mann hat mit ihr während dieser Zeit Geschlechtsverkehr gehabt.

islamweb.net

Wenn die Frau den tuhr-Zeichen bekommt, welche Gebete muss sie dann beten bzw. nachholen?

Wenn die Frau das tuhr-Zeichen nach dem Dhuhr und vor dem Asr bekommt, dann betet sie nur das Dhuhr, wenn sie es vor dem Sonnenuntergang bekommt, dann betet sie das Dhuhr und das Asr. Wenn sie das tuhr-Zeichen vor dem Fajr bekommt, dann soll sie das Maghrib und das Ischaa beten. Wenn die Frau vor dem Sonnenaufgang das Zeichen bekommt, dann betet sie nur das Fajr. Die Regel ist: Es werden immer die Gebete nachgeholt, die zusammengefasst werden können.

islamweb.net

Ab wann muss die Frau nach der Menstruation wieder fasten?

Wenn die Frau das tuhr-Zeichen erst nach dem Fajr sieht, dann zählt dieser Tag nicht. Sie muss ihn nachholen.

Die Hanafiten und Hanbaliten meinen, sie soll sich trotzdem des Essens und Trinkens aus Respekt vor dem Fastenmonat enthalten. Bei den Malikiten darf sie normal essen und trinken. Es ist bei ihnen sogar nicht empfehlenswert, wenn sie sich des Essens und Trinkens enthält. Die Schafiiten sowie Scheich Ibn Uthaimin sind auch der Meinung, dass sie essen und trinken darf.

Soll man die sechs weissen Tage (Sunna-Fasten im Shawwal) zuerst fasten oder zuerst die Tage vom Ramadan nachholen?

Man soll zuerst die Tage vom Ramadan nachholen, dann die sechs Tage vom Schawwal. Der Prophet (s) sagt: „Wer Ramadan gefastet hat und ihm dann sechs Tage vom Schawwal folgen liess…“, d.h. das Fasten vom ganzen Monat Ramadan ist eine Voraussetzung und wenn man Ramadan noch nicht ganz gefastet hat, dann kann man ihm noch nicht sechs Tage vom Schawwal folgen lassen.

Und wenn man viele Tage zum Nachholen hat oder das Nachholen verspätet hat, so dass der Monat Schawwal für die sechs Tage nicht reicht, dann bekommt man in shaa Allah trotzdem die Belohnung, solange man nichts versäumt hat und das Nachholen mit einer angemessenen Entschuldigung verspäten musste.

Ibn Uthaimin, Saudischer Radiosender al-Qur’an al-karim (Nur ala ad-Darb)

Darf man als djunub oder eine menstruierende Frau in die Moschee gehen?

Wenn eine Person djunub ist oder eine Frau haid hat, dann darf sie nicht in die Moschee rein, ausser sie geht nur durch sie hindurch ohne sich darin aufzuhalten.

Fatwa-Kommission in Saudi-Arabien

Darf die Frau während der Menstruation dhikr machen und Qur'an lesen?

Während der Menstruation darf die Frau dhikr wie jede andere Person machen. Sie darf auch den Qur'an auswendig rezitieren. Wenn sie aber aus dem Qur'an lesen möchte, dann soll sie eine direkte Berührung des Mushaf vermeiden, indem sie z.B. Handschuhe benutzt.

Wenn der Mann aber djunub ist, darf er den Qur'an weder auswendig noch aus dem Mushaf rezitieren.

Als Mushaf gilt das Buch, das den gesamten arabischen Text des Qur’an beinhaltet, nicht aber eine reine Übersetzung ohne arabischen Text.

islamweb.net

Dürfen während des haids Bücher und Zeitschriften, die Qur'anverse enthalten, berührt werden?

Ja, denn es ist kein Mushaf. Nur ein Mushaf darf nicht berührt werden.

Ibn Uthaimin

Die vaginalen Ausscheidungen: Soll die Frau jedes Mal wudu machen, wenn diese Aus-scheidungen aus ihr kommen? Darf sie als Erleichterung die Gebete zusammenfassen?

Die vaginalen Ausscheidungen sind natürliche Ausscheidungen, die rein sind. Für deren Unreinheit gibt es keine Beweise. Es wurde vom Propheten (s) berichtet, dass er die Frau angewiesen hat, sie wegzuwaschen. Ausserdem heben sie das wudu nicht auf. Man muss daher das wudu nicht vor jedem Gebet erneuern.

Saudischer Radiosender al-Qur’an al-karim (Nur ala ad-Darb)

Die Samen des Mannes treten nach dem ghusl aus der Vagina der Frau aus.

Die Frau muss nicht wieder ghusl machen, wenn die Samen des Mannes nach dem Geschlechtsverkehr und nach dem ghusl aus ihr austreten.

Strittig ist aber, ob diese Samen das wudu der Frau aufheben:

-          Die Malikiten, Al-Awza'i, Qutada u. a. sind der Meinung, dass sie das wudu zunichte machen.

-          Ibn Hazm ist aber der Meinung, dass sie das wudu der Frau nicht aufheben, weil die Samen nicht von ihr stammen.

Ibn Baz

Was ist sujuud at-tilawa, wie macht man es und was sagt man dabei?

Im Gebet macht man sujuud at-tilawa mit takbir (Allahu akbar) vorher und nachher. Wenn man nicht im Gebet ist, dann macht man nur vorher takbir. Man macht nachher weder takbir noch taslim (den Friedensgruss). Im sujuud at-tilawa macht man dasselbe dhikr wie im normalen sujuud.

Ibn Baz

Darf man/frau im djunub-Zustand (bzw. während der Menstruations der Frau) sujuud at-tilawa oder sujuud ash-shukr (Dankbarkeitsniederwerfung) machen?

Die Rechtsgelehrten haben diesbezüglich zwei Meinungen, ob man sujuud at-tilawa und sujuud asch-schukr ohne wudu oder sogar im djunub-Zustand machen darf. Die richtigere Meinung ist, dass man dieses sujuud machen darf, wenn man djunub ist. Vor allem weil es keinen Beweis gibt, dass man dafür wudu braucht und weil das sujuud alleine kein Gebet ist. Der Prophet (s) hat den Koran gelesen und wenn eine Stelle mit sujuud gekommen ist, hat er sujuud gemacht und mit ihm machten auch seine Gefährten sujuud. Er besteht kein Beweis dafür, dass er sie angewiesen hat, dafür im tahara-Zustand zu sein.

Ibn Baz

Darf die Frau sujuud at-tilawa (Rezitations-sujuud) ohne Kopfbedeckung machen?

Wenn die Frau den Qur’an liest und dann kommt sie zu einer Stelle, wo man sujuud at-tilawa macht, dann ist es besser, wenn sie das sajda (Niederwerfung) mit Kopfbedeckung macht, sonst geht es auch in shaa Allah, wenn sie das ohne macht, da es kein Gebet ist.

Fatwa-Kommission in Saudi-Arabien

Darf die Frau im Qur’an ohne Kopftuch lesen?

Wenn die Frau zu Hause bzw. mit keinen fremden Männern ist, darf sie den Qur’an ohne Kopftuch lesen. Es gibt keine Beweise, dass sie das Kopftuch tragen muss.

Fatwa-Kommission in Saudi-Arabien

Dürfen Frauen in die Moschee?

Ja, die Frauen dürfen in die Moschee gehen. Der Prophet (s) hat gesagt: „Wenn die Frau eines einzelnen von euch darum bittet, in die Moschee zu gehen, so soll er sie nicht daran hindern.“ [Ahmad, Buchari, Muslim u. a.]. Er (s) hat auch gesagt: „Hindert nicht die Dienerinnen Allahs an den Moscheen von Allah!“ [Ahmad, Buchari, Muslim u. a.]

Die Frauen sollen jedoch die allgemeinen islamischen Regeln beachten, wenn sie für das Gebet in der Moschee oder zu sonst einem anderen Zweck ausgehen.

Wo steht die Frau, wenn sie und ihr Mann zusammen beten?

Die Frau steht hinter ihrem Mann.

islam-qa.com

PDF-Dokument mit allen Fragen und Antworten:

DOWNLOAD
Das haid
Das haid bezeichnet die Blutung während des normalen regelmässigen Menstruationszyklus. Diese Blutung dauert mindestens drei Tage und höchstens 15 Tage.
Die tuhr-Zeit zwischen zwei Menstruationszyklen beträgt also mindestens 15 Tage. D.h., wenn die Blutung in weniger als 15 Tagen zurückkommt, dann ist es kein haid sondern istihada.
Das istihada
Es ist jene Blutung, die länger als 15 Tage dauert. Sie hat ausserdem eine andere Beschaffenheit als jene des haid.
Die Blutung während des istihada wird wie ein hadath asghar (was das wudu aufhebt) betrachtet, d.h. die Frau muss währenddessen bzw. danach kein ghusl machen. Sie soll nur für jedes Pflichtgebet ein neues wudu machen. Sie darf mit diesem wudu Qur’an lesen bzw. freiwillige Gebete (Nafl) oder sonst andere Anbetungspraktiken machen. Für ein weiteres Pflichtgebet hingegen muss sie ein neues wudu machen.
Dar Al-Iftaa - Kairo
Das qassa al-baida'
Das ist das tuhr-Zeichen für die Frau nach der Menstruationszeit. Dies heißt: Wenn die Frau mit einer weißen Watte am betroffenen Ort prüft, ob die Menstruation vorbei ist oder nicht, kommt diese weiss, ohne Farbe daran. Wenn es so ist, dann ist es das tuhr-Zeichen für die Frau. Es muss nicht unbedingt eine weisse bzw. farblose Flüssigkeit geben, da nicht alle Frauen diese Flüssigkeit bekommen. Wenn die Watte weiss rauskommt, dann gilt das als tuhr-Zeichen. Sollte nachher etwas Farbiges - Gelbliches oder Braunes - kommen, dann gilt das als nichts und beeinflusst den tuhr-Zustand nicht.
Umm Attiia hat gesagt: „Wir haben die gelbe und die trübe Flüssigkeit [nach dem tuhr*] als nichtig betrachtet.“ (Al-Buchari) [*Bei Abu Dawud hinzugefügt].
Fatwa-Kommission in Saudi-Arabien
Das tuhr
Der Begriff tuhr kommt von at-tahara, was Reinheit bedeutet. Das tuhr ist der Zustand, der eintritt, wenn das haid aufhört.
Djunub & Djanaba
Djunub ist der Mensch, der Geschlechtsverkehr, einen Samenerguss bzw. bei der Frau das äquivalente, hatte. Wenn man djunub ist, befindet man sich im djanaba-Zustand.
Assalamu alaikum, sollten Sie eine Frage haben, die hier nicht beantwortet wird, dann schicken Sie sie an uns, damit wir sie in shaa Allah beantworten. Somit können auch andere davon profitieren.


Islamswiss.ch