Man soll nicht rennen, wenn man zur Moschee geht.

„Wenn zum Gebet aufgerufen wird, dann begebt euch in Gelassenheit während ihr lauft dorthin. Was Ihr erreicht, das betet ihr mit und was ihr verpasst, das holt ihr nach.“ (Muslim)

Es ist verpönnt "makruh", dass man zum Gebet rennt. Es steht nicht mit dem Geist des Gebetes im Einklang.
Wenn man zur Moschee rennt, dann kommt man erschöpft, verschwitzt und keuchend an. Man hat zwar mehr vom Gebet erwischt, aber man konzentreirt sich dann kaum aufs Gebet, bis man wieder ruhig ist. Darüber hinaus stört man die anderen Betenden mit seinem Lärem, mit seinem Trampeln, mit seinem lauten Keuchen und Rezitieren.
Man soll daher den Anweisungen des Propheten (s) Folge leisten und nicht rennen, wenn man zur Moschee geht. Man erreich zwar weniger Rakas, als wenn man rennt, jedoch ist in ihnen die wichtige Bedingung des Gebetes, nämlich die Gelassenheit, erfüllt.

Der Prophet (s) hat gesagt:
Verhalten außerhalb des Gebetes